Login
What’s Up, Switzerland? Language, Individuals and Ideologies in mobile messaging
Responsable du projet Elisabeth Stark
Federica Diémoz
   
Résumé Das Hauptanliegen dieses Sinergiaprojektes besteht in der Analyse einer der meist verbreiteten Formen mobiler Kommunikation, nämlich WhatsApp Chats. Es verfolgt drei konkrete Forschungsziele: Eine korpuslinguistische Aufbereitung der im Sommer 2014 mit Hilfe der Schweizer Bevölkerung erstellten WhatsApp Datensammlung (vgl. das Schweizer SMS-Korpus, cf. https://sms.linguistik.uzh.ch/bin/view/Main/WebHome); die Beschreibung sprachlicher und (ortho)graphischer Eigenheiten der WhatsApp Nachrichten (in Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch); die Erfassung des Mediendiskurses über elektronisch vermittelte Kommunikation, in der Schweiz und darüberhinaus.

Diese Ziele werden in vier Subprojekten verfolgt: Subprojekt A, “Language(s) of WhatsApp: Verbal Periphrases and Argument Drop” (Elisabeth Stark, Zürich; Bruno Moretti/Silvia Natale, Bern), zu Ellipsen von Verbergänzungen und zu Verbalperiphrasen; Subprojekt B, “Language Design in WhatsApp: Icono/Graphy” (Christa Dürscheid, Zürich; Federica Diémoz, Neuchâtel) zu spezifischen Schreibstrategien und der Verwendung von Emoijs; Subprojekt C, “Individuals in WhatsApp” (Beat Siebenhaar, Universität Leipzig, Deutschland) zur individuellen Variation in einzelnen Chats; Subprojket D, „Ideologies: The Cultural Discourses and Social Meanings of Mobile Communication“ (Crispin Thurlow, Bern) zum öffentlichen Diskurs über mobile Kommunikation in den neuen Medien.
   
Mots-clés morphosyntax, English, Italian, French, Romansh, media studies, writing strategies, critical discourse analysis, WhatsApp, German, linguistic variation, argument drop, verbal periphrases, emojis, WhatsApp messages, Emojis, mobile communication
   
Type de projet Recherche fondamentale
Domaine de recherche Langues romanes
Source de financement FNS (Sinergia)
Etat Terminé
Début de projet 1-1-2016
Fin du projet 31-12-2019
Budget alloué 1'597'904
Contact Federica Diémoz